Im Grunde kennt wohl jeder Mute Records, zumindest über Depeche Mode, Nick Cave, Fad Gadget, Goldfrapp oder Swans. Dieses Label gehört mittlerweile zu Bertelsmann, gegründet wurde es aber von einem Typen, der als eine Art akustisches Äquivalent zu „Crash“ von David Cronenberg und unter dem Pseudonym The Normal dort zunächst einmal die Single „Warm Leatherette / T.V.O.D.“ herausbrachte.

Der Schmutz im Synthiepop

Je mehr simple wie auch schwülstige Synthiepop-Melodien die Achtziger einläuteten, desto mehr wollten innovative Punks und Gesinnungsgenossen diesem Phänomen ein wenig Gift und Dreck beimischen. Wer das vorher schon mit Disco gemacht hatte oder aus dem Industrial-Segment kam, hatte es leicht: Man mochte Throbbing Gristle und später Psychic TV, stand Tubeway Army und dann Gary Numan skeptischer gegenüber als dessen Fans von The Human League, und man hieß Clock DVA, Cabaret Voltaire oder Soft Cell. Wie auf der frühen Compilation „Some Bizarre Album“ ersichtlich, stammen all diese Bands aus derselben Ursuppe wie manche, die später auf Daniel Millers Label landen sollten, namentlich Depeche Mode und Blancmange. Dass manches also SynthPunk, anderes „New Romantic“ wurde – und viele hier vieles durcheinanderwarfen – war im Grunde Basis des Mainstream-Erfolges vieler „Synthie-Bands“ der Achtziger bis heute. Da Miller den BlueprintSynthie Boy Group goes stadium“ nicht mit seinem alten Weggefährten Frank Tovey alias Fad Gadget durchspielen konnte, durften die „Boys aus Basildon“ ran – und machen ihre Sache immer noch recht gut.

Künstlerische Ausdifferenzierung und „Adult Pop“

Mit der Grundausstattung von Mute und Studios wie Hansa in Berlin konnte Mute Records sich immer leicht modernisieren und den Zeitgeistern anpassen. Aber natürlich mussten auch neue künstlerische Ansätze gefördert werden. So entstand mit NovaMute ein an die Clubszene andockendes Sublabel und ein feiner Künstler-Pool mit exzentrischen Gestalten für jeden individuellen Geschmack: „Ein Hauch von Nick Cave für den blassen Herrn? Oder direkt Einstürzende Neubauten?“ „Steht die Dame eher auf Erasure oder Nitzer Ebb?“ Daniel Miller hat tatsächlich so einiges verbrochen. Am lustigsten davon natürlich: Silicon Teens.